Mittwoch, 13. April 2016

Testbericht: Brother Scan'n'Cut CM 900

Gestern hatte ich es ja bereits angekündigt, dass ich für meinen Onkel Knorke die kreisrunden Applikationen aus Kunstleder mit einem Plotter geschnitten habe.

Nun möchte ich euch dieses Wundergerät auch mal vorstellen. Ihr wisst ja dass ich seit einiger Zeit im Besitz eines Silhouette Cameos bin. Für meinen Nähpark durfte ich in den letzten 8 Wochen den Brother Scan'n'Cut CM900 testen. Das ist sozusagen das Luxusmodell der Brother Plotter. Wie der Name schon sagt, hat er nicht nur eine Schneide- sondern auch eine Scanfunktion. Diese reizte mich besonders denn im Ausschneiden von Bildern bin ich echt nicht gut und so wollte ich dies und einige andere Sachen testen die ich dem Cameo nicht zutraute. Das ist auch wichtig zu erwähnen denn daran macht sich mein Erwartungsbild von dem CM 900 fest. Außerdem ist das meine ganz persönliche Meinung zu dem Gerät.

Geliefert wird der Brother mit einer Menge Zubehör - wie immer bei Brother (ja, ich habe einen Brother-Nähmaschinen-Fimmel)...



Das schöne am Gerät ist, dass es für einfache Sachen keinen extra PC brauch. Das ist echt schön und super praktisch.

Meinen kompletten Testbericht findet ihr ganz am Ende als PDF Download. Hier möchte ich euch nur mal kurz zeigen, was mich total begeistert hat: Das schneiden von Leder und Kunstleder (und auch Snappap). Da bekommt mein Cameo bei weitem nicht so toll hin! Und dabei habe ich noch nicht einmal das Tiefenmesser dazu gehabt! Da kann man so schöne gleichmäßige Lederbadges machen - der Hammer!
Das macht manche einfachen Kleidungsstücke gleich etwas besonders :-D










 


Hier habe ich ein 2,5 x5 cm großes Lederstück ausschneiden lassen. Das ging echt prima! Mein Leder war auch relativ dick (2mm?).

Genauso hab eich auch die Applikationen für meine Onkel Knorkes geplottert...

Selbst Lederstreifen von 0,6 cm x 6 cm schnitt er sauber aus! Da das Leder auf der Rückseite flauschig war musste ich noch ein paar Fusseln mit der Hand wegschneiden aber das habe ich genauso wenn ich es mit dem Rollschneider schneide.




Applikationen aus Stoff ausschneiden kann er auch gut wenn sich ein seperates Messer für Stoff zulegt. Meins war durch das Papier was ich anfangs schnitt nicht mehr ganz scharf. Aber man schneidet ja auch mit der Stoffschere kein Papier... also Tipp: 2. Messer für Stoff!



Wie ihr auf dem Bild seht, könnt ihr mit den löschbare Stiften sogar Nahtzugaben einzeichen! Das finde ich für Patchworkarbeiten richtig klasse!






Man kann auch kleine Schnittmuster direkt einscannen wobei da zu sagen ist, dass er nur kontrastreiche Schnittlinien erkennt: also schwarz auf weiß. Ich hatte es mit dem Hasi von Delari probiert aber da er rosa ist hat der Scanner auch nur die schwazen Gesichtzüge erkannt.






















Das einzige was mich enttäuscht hat war, dass er bereits gedruckte Bilder nicht sauber ausschnitt. Das war ja das war ich durch die Scan Funktion am interessantesten fand. Das sah bei mir so aus:


Ich hatte einen Versatz von 1-1,5mm drin. Das lag aber scheinbar an meinem Gerät, denn bei den anderen hat es super geklappt!

Wer mehr lesen möchte schaut mal hier herein: Supertester Testbericht Brother Scan'n'Cut CM900

Vielen Dank an Delari für die Freigabe dass ich mit dem Hasen arbeiten darf - auch wenn es nicht so geklappt hat wie ich gern wollte.

Danke auch an meinen Nähpark, der mir die Möglichkeit gab, etwas neues auszuprobieren! Den Plotter gibt es hier: Nähpark.

Link: Grienfietsien







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar!